Die Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (AGH) nach § 16d SGB II sind die wichtigsten Beschäftigungsprojekte und wesentliches Standbein der Gesellschaft. Die im Wirtschaftsplan 2017 beschlossenen und mit dem Jobcenter abgestimmten AGH-Projekte sind im März in Putbus und in den Amtsbereichen Westrügen und Bergen angelaufen. Insgesamt 42 Teilnehmer haben ihre Tätigkeit in den Kommunen aufgenommen.

Die Gesellschaft konnte die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit gemeinnütziger Arbeit über Arbeitsgelegenheiten (AGH) und diverse Projekte mit Bundeszuschüssen (FAV, EGZ) organisieren. Darüber hinaus haben wir viele Teilnehmer im Projekt „Aufsuchendes Sozialcoaching und Integrationsbegleitung“ sozial betreut, stabilisiert und aktiviert.

Nach 3 Jahren haben wir mit tollen Ergebnissen unser Coaching- und Integrationsprojekt abgeschlossen.

Nach 3 Jahren haben wir mit tollen Ergebnissen unser Coaching- und Integrationsprojekt abgeschlossen.

Insgesamt 292 Teilnehmer, davon 258 vom Jobcenter, 7 der Agentur für Arbeit und 27 Flüchtlinge, haben teilgenommen. Mit Ihnen wurden insgesamt 1630 individuelle Beratungen zu den Schwerpunktthemen Hilfe bei persönlichen Problemen, Lösung von Denkblockaden, gesundheitliche Stabilisierung, Konfliktmanagement und Finanzproblemen durchgeführt. Andere Beratungsstellen wurden individuell einbezogen. Mit fast allen wurden Bewerbungsunterlagen aktualisiert und Möglichkeiten der Beschäftigung gesucht.

Am 25.November 2016 konnte die Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Rügen mbH (BBR) ihr 25-jähriges Bestehen und in diesem Zeitraum eine überaus erfolgreiche Tätigkeit feiern.

Wie jedes Jahr werden im Herbst unsere Ziele und Vorhaben beraten und im Wirtschaftsplan vom Aufsichtsrat beschlossen und vom Gesellschafter bestätigt.

Mit der schnellen Anerkennung vieler Flüchtlinge wechselten auch die Verantwortlichkeiten vom Sozialamt zum Jobcenter. Aus behüteter Rund-um-Versorgung wurde Eigenverantwortung als Flüchtling, gleichgestellt einem Hartz-IV-Empfänger.

Sie sind arbeitslos, wollen ihre Lebenssituation verbessern und hilfestellung im persönlichen und beruflichen Umfeld in Anspruch nehmen?

Die Gesellschaft konnte die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit gemeinnütziger Arbeit über Arbeitsgelegenheiten (AGH) und diverse Projekte mit Bundeszuschüssen (FAV, EGZ) organisieren. Darüber hinaus haben wir viele Teilnehmer im Projekt „Aufsuchendes Sozialcoaching und Integrationsbegleitung“ sozial betreut, stabilisiert und aktiviert.

Nachdem der NABU-Kreisverband Rügen unter Leitung von Ines Wilke verschiedene Einsätze durchgeführt hat, bei denen mit der Hilfe vieler Freiwilliger Gehölzaufwuchs aus den Graudünen entfernt wurde, legten zum Jahresende 2015 Mitarbeiter der Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Rügen mbH (BBR Prora) noch einmal Hand an.

In unserem Projekt „Aufsuchendes Sozialcoaching und Integrationsbegleitung“ finden immer mehr Leistungsberechtigte eine Hilfe zur Neuordnung des Lebens und zur beruflichen Orientierung.

Seit Beginn des Projektes im Januar 2014 hat die BBR 188 Teilnehmer betreut. Die Teilnehmer kamen aus den Bereichen Bürgerarbeit und Arbeitsgelegenheit (1-Euro-Job) der BBR, aber mehrheitlich mit 60% nicht in der BBR beschäftigte und arbeitssuchende Bürger und Bürgerinnen fanden den Weg zu unseren Sozialcoachs.

Für die BBR war 2014 wiederum ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Die Gesellschaft konnte die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit gemeinnütziger Arbeit über AGH und Bürgerarbeit organisieren und viele Teilnehmer im Coachingprojekt sozial stabilisieren und aktivieren. 

Unser Projekt „Aufsuchendes Sozialcoaching und Integrationsbegleitung“ wird immer stärker von hilfebedürftigen Leistungsberechtigten nachgefragt.Mit Hilfe der Sozialcoachs Torsten Schwedas und Hartwig Bunn gelingt es den Teilnehmern, ihr Leben neu zu ordnen, sich beruflich zu orientieren und eine Perspektive, im Idealfall einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden. Vor allem die Zuverlässigkeit wird entwickelt, soziale Kompetenzen werden trainiert, das Selbstbildnis verbessert.

Der Jobclub Rügen ist eine Beratungsstelle der BBR und hilft Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz.Seit Januar 2014 ist das neue Beratungsbüro im Bereich der Sozial / Holz-Werkstatt der BBR in Bergen, Stralsunder Chaussee 21 (hinter dem Autohaus Eggert) eingerichtet.Frau Ingrid Gräpel als Beraterin informiert die Jugendlichen zum Inhalt und Ablauf des Bewerbungsverfahrens. Dabei prüft sie die einzelnen Kompetenzen des Bewerbers und gleicht diese mit den Anforderungen des Arbeitsmarktes ab. Sie unterstützt bei der Arbeitsplatzsuche und stellt Kontakte zu möglichen Arbeitgebern her. Mit jedem Bewerber wir dann eine konkrete, individuelle und aussagekräftige Bewerbung erarbeitet. Für das Vorstellungsgespräch werden zu erwartende Fragen und die Antworten durchgesprochen.

Seit 2003 hat die BBR das Biolandhof-Tourismusprojekt entwickelt. Urlauber aus den Städten, Familien mit Kindern sowie Jugend- und Kindergruppen konnten das Leben auf dem Bauernhof und die Herstellung von Bio-Produkten hautnah erleben.Dafür schloss die BBR einen Mietvertrag mit dem Hofgut-Eigentümer Manfred Köhler für Grundstücke und das ehemalige Gutshaus.

Im Jahr 1999 hat die BBR auf Bitte des Landkreises Rügen die Motormühle Patzig gekauft und somit als Technisches Denkmal erhalten. Wir haben im ersten Jahr das Innenleben der Motormühle und die vielen Arbeitsmaschinen über 4 Etagen gereinigt und für die Ausstellung als Museum vorbereitet.

Seit Januar werden durch erfahrene Sozialcoachs erwerbsfähige Hilfebedürftige aus den Rechtskreisen SGB II und SGB III in einem zertifizierten Coachingprojekt individuell betreut. Ziel ist der Abbau von Vermittlungshemmnissen, die Entwicklung sozialer und beruflicher Kompetenzen und die Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Interview mit BBR-Geschäftsführer Mario Lindner

Prora/Rügen (apf). Bürgerarbeit ist ein Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose mit mehreren Vermittlungshemmnissen, die nach einer Aktivierungsphase nicht sofort auf den 1. Arbeitsmarkt vermittelt werden konnten und in die Beschäftigungsphase zugewiesen wurden. Nach drei erfolgreichen Jahren wird die Bürgerarbeit nun aber auslaufen. Ostsee Anzeiger sprach mit Mario Lindner, Geschäftsführer der BBR Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Rügen mbH in Prora als ein Träger der Bürgerarbeit auf Rügen zum Thema.

Soziale Integration Langzeitarbeitsloser ist weiter Kern des Leitbildes

Am 26. November fand in den Räumlichkeiten der Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft Rügen mbH (BBR) eine Perspektivberatung zur weiteren Entwicklung der Gesellschaft als arbeitsmarktpolitisches Dienstleistungsunternehmen mit dem Ziel der Fortschreibung von Leitbild, Strategie und inhaltlichen Schwerpunkten statt. Daran teilgenommen haben Vertreter des Aufsichtsrates, des Beirates, der Agentur für Arbeit und des Kommunalen Jobcenter Rügen.

Die BBR befindet sich in einer Umbruchsituation. Die für uns drastischen Kürzungen der Eingliederungsleistungen der letzten zwei Jahre beim Jobcenter führten bei uns zum Abbau von Beschäftigten, Verkleinerung unserer Infrastruktur und Verringerung der Betreuungsleistung. Eine Verbesserung der finanziellen Ausstattung mit Zuschüssen für Beschäftigung schaffende Maßnahmen ist derzeit nicht zu erwarten, eine weitere Verringerung aber auch nicht. Für 2013 und 2014 stellt das Jobcenter Fördermittel für den 2. Arbeitsmarkt in etwa gleicher Höhe wie 2012 in Aussicht.

Erfolgreich wurde das Bundesprogramm Kommunalkombi abgeschlossen. Insgesamt 105 Mitarbeiter waren in 72 Projekten in den Beschäftigungsfeldern Tourismus, Infrastruktur und Umwelt, Kulturarbeit, Freizeitarbeit und soziale Betreuung eingesetzt.

Mit dem 01.07.2012 haben wir heute die letzten Stellen im Bundesprogramm Bürgerarbeit besetzt.

Dank der großen Unterstützung der Bundesimmobilienanstalt Rostock konnte der Technikstützpunkt der BBR in der Mukraner Straße 7 zum neuen Verwaltungssitz umgebaut werden.

20 Jahre BBR - das ist:

  • eine 20jährige Erfolgsgeschichte bei der Umsetzung einer zielgerichteten Arbeitsmarktpolitik auf unserer Insel
  • Beschäftigung von 500 – 800 Rüganern jährlich in den unterschiedlichsten Bereichen
  • vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Landkreis, der Agentur für Arbeit, dem Job-Center, den Städten und Gemeinden der Insel, den Vereinen, Ämtern und Institutionen
  • Verlässlichkeit und Zielstrebigkeit bei der Entwicklung und Umsetzung vielfältigster Projekte in vielen Bereich des gesellschaftlichen Lebens
  • großes Engagement und Verantwortungsbewusstsein bei der Betreuung langzeitarbeitsloser Rüganer zur Entwicklung und Erhaltung ihrer Arbeitsfähigkeit
  • ständiges Bemühen, Kollegen aus den verschiedensten Fördermaßnahmen heraus in Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln

 

Am 21. Dezember 2011 dankten Frau Kassner und Herr Gerner vom Arbeitsamt Stralsund im Rahmen einer kleinen Feierstunde den Kolleginnen und Kollegen für ihre 20jährige erfolgreiche Tätigkeit und wünschten ihnen Gesundheit, Kraft und Freude für die zukünftige Arbeit.

BBR mbH - Mukraner Str. 7 - 18609 Binz OT Prora - Tel: 038393.3790 - Fax: 038393.3792000 - bbr_prora@t-online.de